Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. 

belly-2354_1920.jpg

Honig gegen Übergewicht

0
0
0
s2smodern

Honig gegen Übergewicht
Honig scheint als süße Leckerei nicht gerade auf den Diätplan zu gehören. Bestimmte Enzyme darin begünstigen jedoch die Fettverbrennung. Dafür müssen Sie allerdings hochwertigen, echten Honig wählen.
Zudem sollten Sie es bei der Einnahme nicht übertreiben. Ein bis zwei Esslöffel täglich reichen voll und ganz und bringen nicht allzu viel Zucker mit sich. Nutzen Sie den Honig als Hausmittel gegen Übergewicht indem Sie Tee, Smoothies oder Wasser damit süßen.


Honigforschungsprojekt des Österr. Imkerbundes, Abschlussbericht von Dipl.Ökotr. Renate Frank-2006/07
Wer Honig isst, braucht weniger Schokolade

Obwohl seit Jahrzehnten nahezu unzählig viele Reduktionsdiäten publiziert und jede Menge Diät-Lebensmittel angeboten werden, hat sich die Zahl der übergewichtigen Menschen in den Industrieländern in den letzten acht Jahren verdoppelt. Innerhalb der EU haben heute 50 % der Bürger Last mit zu vielen Pfunden. Besonders bedenklich ist der hohe Anteil an starken Kindern: im Jahr 2003 waren in Europa ca. 20 % aller Kinder übergewichtig. Auch 58 % der Studienteilnehmer kämpften mit zu vielen Pfunden: 14 Probanden waren übergewichtig und 15 sogar stark übergewichtig (adipös). Ob nun das Fett, die Eiweiße oder die Kohlenhydrate aus der Nahrung Schuld an der weit verbreiteten Fettsucht sind oder nicht, fest steht, dass das Körpergewicht immer eine Frage

der Bilanz ist: werden mehr Kalorien gegessen als der Körper verbraucht, kann jeder energieliefernde Nährstoff als Fettpolster auf den Hüften oder Schenkeln landen. Zuckerreiche Lebensmittel haben zusätzlich eine weitere unerwünschte Wirkung: sie verleiten dazu, zu viel zu essen. Wer kennt nicht das Phänomen der süßen Nachspeise nach einer sättigenden Mahlzeit? Obwohl man eigentlich satt ist und das Gefühl hat, nichts mehr essen zu können, "rutscht" die Nachspeise doch noch und plötzlich ist wieder Platz im Magen. Auch gelingt es den wenigsten Menschen, sich mit einem Stück Schokolade oder einem Gummibärchen zu begnügen: ist die Packung erst einmal geöffnet, gibt es meist kein Halten mehr und es wird so lange weiter gegessen, bis die Süßigkeit weg ist. 84% der Probanden hatten regelmäßig Heißhunger auf Süßes und waren echte Naschkatzen: 21 Teilnehmer naschten mindestens einmal am Tag, fünf Personen fünf- bis sechsmal in der Woche. In der Gruppe gab es niemanden, der vor der Studie nicht genascht hatte. Die beliebteste Süßigkeit war Schokolade: auf diese hatten 61% der Probanden regelmäßig Appetit. Das Essverhalten änderte sich während der achtwöchigen Honigkur radikal: nur eine Person naschte weiterhin täglich. 14 Probanden aßen noch ein- bis zweimal in der Woche Süßes, die meisten (22) naschten seltener und sieben hatten sich in der ganzen Zeit nicht von Süßigkeiten verleiten lassen. Die Studienteilnehmer sahen das aber nicht als Verzicht an, im Gegenteil: 76% der Probanden erklärten, dass es ihnen leicht gefallen sei, weniger zu naschen.

Honig erleichtert das Abnehmen


Der veränderte Umgang mit Süßigkeiten hatte auch Auswirkungen auf das Gewicht: 23 Personen konnten ihr Gewicht verringern, ohne eine Diät zu machen. Die größte Gewichtsabnahme betrug in einem Fall 5 kg. Auffallend war, dass unter den Personen, die drei Esslöffel und mehr Honig täglich gegessen hatten besonders viele dabei waren, die nach acht Wochen weniger Pfunde auf die Waage brachten. Obwohl diese Probanden mehr Kilokalorien beim Süßen von Speisen und Getränken verbraucht hatten, wirkte sich das nicht negativ auf das Gewicht aus. Während die Studienteilnehmer vor der Testphase Honig hauptsächlich im Tee und auf Brot gegessen hatten, wurde das Bienenprodukt nun auch vermehrt zum Süßen von kalten und warmen Speisen, beim Backen und sogar im Kaffee ausprobiert. Besonders gern wurde der Honig auch pur vom Löffel gelutscht. Werden Nahrungsmittel und Getränke mit Honig gesüßt, kommt es im Körper zu anderen Reaktionen als bei Verzehr zuckerhaltiger Speisen. Als einziges Süßungsmittel enthält Honig eine Vielzahl verschiedener Kohlenhydrate mit unterschiedlicher Wirkung. Nach Honigverzehr steigt der Blutzuckerspiegel kontinuierlich an, bleibt über längere Zeit konstant und fällt langsam wieder ab. Aufgrund der geringeren Insulinausschüttung kommt es nicht zu Heißhungergefühlen während der Mahlzeit und eine Sättigung setzt früher ein. Der gleichmäßige Blutzuckerverlauf bewirkt auch, dass die Sättigung über einen längeren Zeitraum anhält. Honig schmeckt zwar süß, ruft aber kein Suchtverhalten hervor.


http://www.elle.de/honig-diaet
Wie dir ein Löffel Honig vor dem Schlafengehen dabei helfen kann, eine Kleidergröße zu verlieren!
Honig ist als altbewährtes Hausmittel bekannt: Der Bienensaft lindert Halsschmerzen, stärkt das Immunsystem, pflegt die Haut und sorgt für glänzendes Haar. Das sind aber längst nicht alle Vorzüge, die Honig bietet...
Klingt unglaublich, ist aber wahr: Ein Löffel Honig vor dem Schlafengehen kann dabei helfen, dass du abnimmst. Das behauptet der schottische Ernährungswissenschaftler und ehemalige Apotheker Mike McInnes in seinem Buch „Die Honig Diät“.
Nach seinen Angaben sei es dank Honig möglich, innerhalb von einem Monat rund 6 Kilogramm an Gewicht zu verlieren. Das entspricht etwa einer Kleidergröße! Angesichts der bevorstehenden Weihnachtszeit klingt das nach einer Diät, die machbar erscheint.
Um was genau geht es bei der Honig Diät?
Während des Tages nehmen wir dauernd Zucker zu uns, auch wenn wir glauben, uns vermeintlich „gesund“ zu ernähren. Versteckte Zuckerarten wie Glukose, Laktose oder Fruktose lauern in Müsli und Zerealien, Brot und Pasta, Salat-Soßen, Kaffee-Spezialitäten, Säften, Smoothies oder dem Gläschen Wein nach Feierabend. Durch die ständige Energiezufuhr gerät der Blutzuckerspiegel aus dem Lot.
Das Ergebnis: Der Zucker wird nicht verbrannt, sondern wandert direkt in die Fettzellen, wo er gespeichert wird – du nimmst zu.
Wie funktioniert die Honig Diät?
Honig dagegen ist nicht nur süß, sondern reguliert das Zusammenspiel zwischen Leber, Gehirn und Blutzuckerspiegel. Durch optimal gefüllte Zuckerspeicher in der Leber bleibt die Energiezufuhr zum Gehirn konstant. Dein Heißhunger verschwindet.
Ein bis zwei Esslöffel jeden Abend vor dem Schlafengehen sollen laut Mike McInnes nicht nur für einen besseren Schlaf sorgen.
Und warum funktioniert die Honig Diät?
Die stabile Energiezufuhr zum Gehirn garantiert, dass die Fettverbrennung in deinem Körper während der Nacht auf Hochtouren läuft – so purzeln die Pfunde wie von selbst.
Voraussetzung dafür ist allerdings, dass du während des Tages die Aufnahme von Zucker, auch den versteckten Zuckerarten, so weit wie möglich reduzierst.

Tags: Diät

0
0
0
s2smodern