fbpx
Wir verwenden Cookies um unseren Webseiten - Besuchern bestmöglichstes Service bieten zu können. Der Umgang mit Ihren Daten ist der Bienenwabe Österreich sehr wichtig, mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Honigschleudern

Allgemeine Informationen zu Honigschleudern
Es gibt Honigschleudern mit elektrischem und manuellem Antrieb (Drehkurbel). Je nach Ausführung der Schleuder muss die Wabe während des Schleuderns vom Imker selbst oder einer Vorrichtung (Selbstwendeschleuder) in der Schleuder umgedreht (gewendet) werden, um den Honig von beiden Seiten der Wabe zu gewinnen.

Neben dieser Konstruktionsart für kleinere Schleudern, bei der die Waben tangential angeordnet sind, gibt es große Ausführungen mit radialer Wabenanordnung. Hierbei stehen die Waben in einer Halterung mit der Oberkante nach außen und es wird die leichte Schrägstellung der Wabenzellen zur Horizontalen dazu ausgenutzt, dass der Honig gleichzeitig an beiden Seiten der Wabe herausfließen kann. Hiermit entfällt bei den Radialschleudern das Waben-Wenden oder die Drehrichtungsänderung (Selbstwendeschleuder).

Im 19. Jahrhundert wurde der Honig mitsamt Wabe durch Erwärmung eingeschmolzen. Die Bestandteile wurden später voneinander getrennt. Heutzutage wird der Honig ohne Erwärmung geschleudert. Daher stammt auch die Bezeichnung kalt geschleudert auf den Etiketten.